Virtueller Stadtrundgang 

in ZürichSechseläuten, Zunft Schwamendingen

 

Ein virtueller Rundgang 

durch die Altstadt Zürichs 

in zwei Teilen 

 

(Bild: Sechseläuten / Zunft Schwamendingen)

 

1986 wurde das Jubiläum "2000 Jahre Zürich" gefeiert. Bis anhin galt ein kleiner römischer Militär-Posten von 15 v. Chr. auf dem Lindenhof als Ursprung des römischen TURICUM und damit auch der späteren Stadt Zürich. Heute wissen wir, dass die Römer bereits  eine keltische Siedlung angetroffen haben. Die Stadt Zürich ist älter, als man bisher angenommen hat.

 

 

1. Obergericht - Neumarkt - Spiegelgasse - Münstergasse

 

Länge ca. 2 km

 

 

www.ernestopauli.ch

Wir starten unsern Rundgang bei der geschichtsträchtigen, ehrwürdig alten Zürcher Staatskellerei am Hirschengraben 13. Allerdings wurde das Lokal 2004 geschlossen, damit das Obergericht mehr Platz erhält. Mehr über die Geschichte der Staatskellerei.

Anschliessend schlendern wir dem Obergericht entlang bis zur Obmannamtsgasse, dort Richtung NEUMARKT und überqueren die Strasse. Gleich gegenüber, etwas versteckt, finden Sie das Haus, in dem Gottfried Keller geboren wurde. Einige Häuser weiter soll GÖTHE IN ZÜRICH gelebt haben.

 
 

 

Wir kehren wenige Meter zurück und biegen rechts in den NEUMARKT ein (erstmals erwähnt 1145).

Unmittelbar vor dem Neumarkt befand sich die alte Stadtmauer. Das Bild rechts zeigt ein markantes Schild mit einem Damm-Hirsch. Ein Hinweis darauf, dass sich vor der Stadtmauer ein Graben mit Hirschen befand.

Die Häuser waren zu dieser Zeit nicht nummeriert und trugen individuelle Namen.

Der TURM am Ende des NEUMARKT wurde als Wohnhaus reicher Adliger gebaut, die ausserhalb der Stadt wohnten.

 

 

Am Ende des NEUMARKT finden wir auf der linken Strassenseite das "Haus zum Rech" und auf der rechten Seite das THEATER AM NEUMARKT. Dieses wurde 1965 gegründet (Bild links). Links im Bild die ehemalige 'Deutsche Schule', ursprünglich das Wohnhaus Rudolf Bruns, des Schöpfers der Zunftverfassung von 1336.

Wir empfehlen, unbedingt das "Haus zum Rech" zu besuchen. Sie finden darin eine Ausstellung des "Baugeschichtlichen Archivs im Amt für Städtebau" der Stadt Zürich. Besonders beeindruckend ist das Stadt-Modell der Stadt Zürich aus dem Mittelalter.

 
 

 

Verlassen wir das Stadtarchiv, folgen wir links der SPIEGELGASSE. In dieser malerischen Gasse wohnten zwei berühmte Männer: In Nr. 12 der deutsche Dichter Georg Büchner (1836-37), der hier "Woyzeck" und "Dantons Tod" schrieb.  Büchner wird an der UNIVERSITÄT ZÜRICH Privatdozent für Physiologie und Anatomie. Er starb 1837 an Typhus und wurde in Zürich begraben.

Gleich daneben in Nr. 14 bereitete sich LENIN (1914-17) auf seine Kariere in Moskau vor. (Bild links)

Nach der Spiegelgasse halten wir links zu der NAPFGASSE. Hier befand sich, wie eine Tafel aufzeigt, das CABARET VOLTAIRE (Eröffnung 5. Februar 1916 durch HUGO BALL). Die "Künstler - Kneippe Voltaire" war die Wiege des DADAISMUS und wurde jetzt vor kurzem wieder neu eröffnet..

Am Ende der NAPFGASSE zweigen wir nach links in die MÜNSTERGASSE ab (Bild rechts). Sie führt uns im 2. Teil des ERNESTO PAULI Stadt-Rundgangs durch die Altstadt zum GROSSMÜNSTER, weiter zur WASSERKIRCHE und am Limmatquai entlang bis zum OPERNHAUS.

 

 
 
 

Hier ein kurzer Überblick des ersten Abschnitts des ERNESTO PAULI Stadt-Rundgangs:

NEU: Militärgeschichtliche Stadtführung in Zürich

 

Vom römischen Kastell auf dem Lindenhof, der Belagerung der Stadt Zürich durch Herzog Albrecht 1292, dem Alten Zürichkrieg über die Zürcher Mordnacht, der Ersten und Zweiten Schlacht von Zürich und dem Züriputsch bis zum 1. Weltkrieg und zur Zürcher Limmatstellung im 2. Weltkrieg.
 

Mit dem Historiker Pascal Pauli

Dauer ca. 1 1/2 - 2 Stunden, Termine nach Vereinbarung

Preis pro Führung Fr. 350.--.

Bei mehr als 10 Personen Zuschlag pro Person Fr. 20.--

Anmeldung per E-Mail.

 

Möchten Sie mit dem zweiten Teil der Stadtführung fortfahren, dann klicken Sie dieses Feld an: