Afrika -

und seine Weingebiete

 

 

In der Antike brachten die Phöniker den Weinbau nach Karthago (heutiges Tunesien) und um die Haupstadt des karthagischen Reiches gab es damals schon vor der Zeitenwende blühende Weingärten. Heute machen die Rebflächen dieses Erdteils rund 325.000 Hektar aus, das sind etwa vier Prozent der Weltrebfläche. Es werden rund 9,5 Millionen Hektoliter Wein per anno produziert, was einen Anteil von drei Prozent ergibt. Auf Grund des vorherrschenden tropischen und subtropischen Klimas ist dieser Erdteil nur an seinen klimatisch gemilderten Randzonen für einen Weinbau geeignet. Der Rebstock kann jedoch auch in tropischem Klima (siehe auch unter Tropen) erstaunliche Erträge bringen, solche Trauben werden aber zumeist als Rosinen oder Tafeltrauben produziert. Das älteste, afrikanische Weinbauland ist sicher Ägypten, das als eine der Wiegen des Weinbaus bzw. der Weinkultur gilt (siehe dazu auch unter antike Weine und Mesopotamien). Weitere Länder mit Weinbau oder zumindest der Produktion von Tafeltrauben sind Algerien, Kenya, Madagaskar, Marokko, Nigeria, Südafrika (das weitaus bedeutendste Weinbau-Land), Tunesien und Zimbabwe.