Weingebiete und - Regionen

in Australien

 

 

Australischer Bund, Hauptstadt: Canberra, 7.682.300 km2 Fläche, rund 20 Mio Einwohner. Grösste Städte: Sydney (Bild links) mit ca. 3,5 Mio Einwohner und Melbourne mit ca. 3 Mio Einwohnern.

 

 

Canberra - Hauptstadt Australiens

Canberra ist eine Retortenstadt mit etwas über 300.000 Einwohnern und ging aus dem Streit zwischen Sydney und Melbourne hervor. Als sich die beiden Grossstädte nicht einigen konnten entstand im Bundesstaat New South Wales zu Beginn des 20. Jahrhunderts eigens das selbständige "Australian Capital Territory", das nur der Regierung unterstellt ist. Der Architekt Walter Burley Griffin hat in seiner Konzeption der Hauptstadt-Anlage eine Mischung von Dreiecken, Karrees und konzentrischen Kreisen gewählt.

Die Bezeichnung Canberra stammt ursprünglich vom Aboriginie-Begriff "Canberry" (Versammlungsort).
Lassen Sie sich vom Begriff "Retortenstadt" nicht abschrecken. Ein Zwischenhalt lohnt sich auf jeden Fall. Museen, Parkanlagen und eine grosszügige Fussgängerzone in der Innenstadt sorgen für Abwechslung. Im Sommer laden die Seen zum Baden, im Winter sind die schneebedeckten Snowy Mountains nur 1 1/2 bis 2 Stunden entfernt, nahe genug für Tagesausflüge zum Skifahren. Jährlich findet ein farbenprächtiges "Floriade Festival" von Mitte September bis Mitte Oktober statt. Auch im Frühjahr kann es mitten in der wunderschön begrünten Fussgängerzone Konzerte geben, die beinahe etwas karibische Stimmung aufkommen lassen (Bild rechts).
 

Die Weine Australiens

Dass in dem entlegenen Kontinent einzigartige Tierarten wie das Schnabeltier oder das Känguru beheimatet sind, wissen europäische Bildungsbürger. Dass dort aber auch Spitzenweine und nicht nur Massenprodukte gedeihen, ist hierzulande noch fast ein Geheimnis. Erstaunt musste die europäische Weinwelt in den achtziger Jahren  zur Kenntnis nehmen, dass z.B. ein australischer Roter (Grange) es schaffen konnte, die versammelte Weinelite des Bordeaux-Gebiets bei Vergleichsverkostungen auf eigenem Terrain zu schlagen.

Dabei wird im Lande der Koalas schon seit über zweihundert Jahren Wein angebaut. 1788 landete ein englisches Schiff mit 300 Sträflingen im Hafen von Sydney. Captain Arthur Phillip, der auch erster Gouverneur wurde, hielt schriftlich fest, dass der Weinbau in einem so günstigen Klima bis zur Perfektion getrieben werden kann. Unverzüglich wurde mit der Anpflanzung der mitgebrachten Rebstöcke bei der heutigen Farm Cove begonnen. Später brachten erste Siedler Reben aus Südafrika mit. Während des australischen Goldrausches um 1850 avancierte Wein zu einem beliebten Getränk bei den Schürfern. In den folgenden Jahrzehnten wurden die Weinstöcke von der Reblaus heimgesucht und mit der australischen Wein-Herrlichkeit war es vorerst vorüber.

 

Neue Anbaumethoden und wie es dazu kam

Seit den 1860er Jahren werden auf dem fünften Kontinent neue Anbaumethoden und Verarbeitungstechniken angewendet. Australien stieg in die erste Klasse der Wein produzierenden Ländern auf. Eigenwillig ist aus mitteleuropäischer Sicht, dass die Weinberge in Flachlage im Tal und nicht an Hanglagen angebaut und nahezu alle der neuen Weinbaugebiete bewässert werden. (Bild links: Das Weingebiet um Mudgee NSW)

Als "Vater des australischen Weinbaus" gilt der Schotte James Busby (1802-1871). Er hatte sich  sich Weinkenntnisse in Frankreich erworben und wanderte anschliessend nach Australien aus. Im Jahre 1825 gründete er nördlich von Sydney im Hunter River Valley seine eigene Farm.1833 brachte er von einem neuen Abstecher nach Europa hunderte Rebsorten Setzlinge mit, so auch jene der roten Syrah, die später als Shiraz in Australien berühmt wurde. Busby profilierte sich auch mit Büchern und Dokumentationen über Rebkunde, Weinbau und Techniken der Weinbereitung.

Der legendäre Kellermeister Max Schubert (1915-1994) kreierte im Jahre 1951 den "Grange Hermitage" (heute nur noch "Grange" bezeichnet), ein im Bordeauxstil hergestellter Rotwein des Weinguts Penfolds, Barossa Valley. Ihm wurde vorerst durch die Geschäftsleitung eine Weiterführung seiner Experimente verboten, doch er machte heimlich weiter. Den Jahrgang 1955 stellte er im Jahre 1962 vor. Er war ein überwältigender Erfolg und der Hermitage Grange wurde als grösster je in Australien produzierter Wein bezeichnet. Es ist ein Multi-District-Blend. Basis ist Shiraz aus dem Barossa Valley mit einem kleinen Teil aus McLaren Vale und 10% Cabernet Sauvignon aus Coonawarra. Der deutschstämmige ehemalige "chief winemaker" der Penfold-Kellerei setzte mit seiner Arbeit ein Werk fort, das schon 1842 von deutschen Aussiedlern (Lutheraner aus Schlesien) begonnen worden war. Im Barossa-Valley legten sie bei den nach schlesischem Muster erbauten Hufendörfern Bethanien und Langmeil (heute Bethany und Tanunda) erste Weinberge an und schufen damit die Basis für das renommierteste australische Anbaugebiet.

 

Semillon gegen Chardonnay bei den Weissen

Die Rebfläche Australiens betrug im Jahr 2002 rund 160.000 ha (inkl. Tafeltrauben). Etwa 40% der Produktion entfallen auf die Weissweine. Auf ca. 62.000 Hektar Rebfläche werden die weissen Sorten Chardonnay (kräftig und würzig) mit ca. 24.000 ha,  Semillon (elegant) mit ca. 6.000 ha,  Riesling (fruchtig, auch edelsüss) mit ca. 4.000 ha und Sauvignon Blanc (feinaromatisch) mit ca. 2.800 ha  angebaut.

Im Gegensatz zu Kalifornien hat Australien sein Weinbau-Image nicht auf Chardonnay und Cabernet aufgebaut. Statt dessen setzte man hier vor allem auf Semillon. In jüngster Zeit expandierten allerdings die Chardonnay-Kulturen derart, dass Semillon zumindest von seiner mengenmässigen Führungsposition verdrängt wurde. Australischer Semillon, die klassische weisse Bordeaux-Sorte, zeigt mit oder ohne Barrique-Ausbau nach  zehn oder gar zwanzig Reifejahren in der Flasche eine ungewöhnliche aromatische und geschmackliche Fülle mit Honig-, Nuss- oder Butternoten, die immer von einer prägnanten Zitrusfrische getragen sind.

 

und Shiraz gegen Cabernet bei den Roten...

Die wichtigsten Rotweine sind Shiraz (sehr saftig, würzig) mit ca. 37.000 ha, Cabernet Sauvignon (Duft nach Paprika, elegant) mit ca. 29.000 ha,  Merlot (markant, rund) mit ca. 10.000 ha, Pinot Noir (viel Schmelz) mit ca. 4.300 ha und Ruby Cabernet

Häufig werden Shiraz, Merlot und Cabernet sowie Chardonnay und Semillon zu "Blends" (Cuvees) vermählt. Die australischen "Winemaker" verstehen sich auf die Kunst der Assemblage. Bei den schwergewichtigen Shiraz weisen einige allerhöchste Qualität auf, so beispielsweise ein Rockford Hoffmann Vineyard.

 

Cask Wine

Etwa 2/3 der Wein-Produktion Australiens entfallen auf "Cask Wine" (Bild rechts) , der Bezeichnung für Tischwein in einem Sack aus Plastik oder Aluminium, der von einem grossen Pappkarton umgeben ist (Bag-in-Box). Über ein Ausgussventil aus Plastik kann der Wein - beinahe wie aus dem Fass - ausgeschenkt werden. Die "Cask Wine" sind übrigens auch in Neuseeland populär.

 

Australian Port, Sherry und Sauternes

Seit über 150 Jahre produzieren australische Winzer (vorwiegend in NSW) schwere, alkoholreiche Port- und Sherry-ähnliche Süssweine. Widerstand aus Europa führte nun dazu, dass Begriffe, wie "Port", "Sherry", "Hermitage" etc. verschwinden. Das ändert aber nichts an der Qualität und dem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Einer der bekannten Produzenten ist Peter van Gent in Mudgee / NSW, der einen hervorragenden White Port herstellt. Bei den Süssweinen absolut Top und hundertfach mit Gold-Medaillen ausgezeichnet ist Darren De Bortoli's Botrytis Semillon "Noble One". Er setzt damit eine Erfolgsgeschichte fort, die mit der Auswanderung Vittorio De Bortoli's im Jahr 1928 aus Norditalien begann. Heute verfügt das in Bilbul (New South Wales) ansässige Familien-Unternehmen Weingüter im Yarra Valley, King Valley (beide Victoria),  sowie im Hunter Valley (NSW) und zählt zu den grössten Weinbau-Betrieben Australiens. Früher wurde "Noble One" mit der Bezeichnung "Sauternes" angeboten. Aber auch hier haben sich die EU-Vertreter durchgesetzt - der Zusatz wurde gestrichen. Die aufgespritete Version De Bortoli's nennt sich "Black Noble".

 

Die Weinregionen Australiens

Die bedeutendsten Anbaugebiete Australiens befinden sich im Südosten des Kontinents (Südaustralien, Victoria und Neusüdwales). Die "Australian Wine and Brandy Corporation" veröffentlich auf Ihrer Homepage einen Zonenplan über die Weinregionen. mehr...

Hier einige Beispiele:

 

South Australia (mit ca. 46 % der Rebfläche auf Platz 1 Australiens)

 

Zone

Region

Subregion

Barossa

Barossa Valley, Eden Valley

High Eden

Far North

Southern Flinders Ranges

 

Fleurieu

Currency Creek, Kangaroo Islands, Langhorne Creek, Mc Laren Vale, Southern Fleurieu

 

Limestone Coast

Coonawarra, Mount Benson, Padthaway

 

Lower Murray

Riverland

 

Mount Lofty Ranges

Adelaide Hills, Adelaide Plains, Clare Valley

Lenswood, Piccadilly Valley

The Peninsulas

 

 

 

 

 

New South Wales (mit ca. 27% der Rebläche auf Platz 2 Australiens)

Zone

Region

Subregion

Big Rivers

Murray Darling, Perricoota, Riverina, Swan Hill,

 

Central Ranges

Cowra, Mudgee, Orange

 

Hunter Valley

Hunter,

Broke Fordwich

Northern Rivers

Hastings River

 

Northern Slopes

 

 

Southcoast

Shoalhaven Coast, Southern Highlands

 

Southern New South Wales

Canberra District, Gundagai, Hilltops, Tumbarumba

 

Western Plains

 

 

 

 

 

Victoria

 

Zone

Region

Subregion

Central Victoria

Bendigo, Goulburn Valley, Heathcote, Strathbogie Ranges, Upper Goulburn

Nagambie Lakes

Gippsland

 

 

North East Victoria

Alpine Valleys, Beechworth, Glenrowan, Rutherglen

 

North West Victoria

Murray Darling und Swan Hill (auch in Zone Big Rivers NSW),

 

Port Phillip

Geelong, Macedon Ranges, Mornington Peninsula, Sunbury, Yarra Valley

 

Western Victoria

Grampians, Henty, Pyrenees

 

 

 

 

Western Australia

Zone

Region

Subregion

Central Western Australia

 

 

Eastern Plains, Inland and North Western Australia

 

 

Greater Perth

Peel, Perth Hills, Swan District

Swan Valley

South West Australia

Blackwood Valley, Geographe, Great Southern, Margaret River

Albany, Denmark, Frankland River, Mount Barker, Porongurup

West Australian South East Coastal

 

 

 

Queensland

Zone

Region

Subregion

 

Granite Belt

 

 

South Burnett

 

 

Tasmania

Auf dieser Insel in Südaustralien haben sich einige Schweizer Einwanderer als erfolgreiche Winzer hervorgetan. Schon 1820 wurde der erste "Räuschling" aus der Schweiz angepflanzt. Viele Versuche wurden aber später wieder abgebrochen. Einer der heute erfolgreichen Schweizer ist der ehemalige IBM-Manager Hans-Peter Althaus auf dem Weingut Stoney River im Coal River Valley in der Nähe von Hobart. Seine Auslese-Linie läuft unter dem Namen „Domaine A“, die schneller trinkbereiten Weine aus den jüngeren Rebanlagen werden unter der Bezeichnung „Stoney“ angeboten.  Das Merkmal ihres über die Grenzen bekannten Sauvignon Blanc ist die dichte Farbe und die süssen Fruchtaromen, gepaart mit reifen Gerbstoffen. Hans-Peter Althaus ist allerdings der Meinung, dass Cabernet Sauvignon sein bestes Erzeugnis ist.

Die Insel weist ein deutlich kühleres Klima als das australische Festland auf, etwa vergleichbar mit dem der Champagne. Deshalb wird hier nicht nur hervorragender Cabernet Sauvignon, sondern auch Schaumwein produziert.  Tiefere Temperaturen bedeuten generell längere Reifezeiten. Grosse und grösste australische Weinproduzenten wie Taltarni und BRL Hardy decken sich in Tasmanien mit Pinot Noir und Chardonnay für ihre Sparklings ein. Noch heute wird ein Grossteil der tasmanischen Weine auf dem Festland versektet.

Ursprünglich liessen sich englische Siedler in Tasmanien nieder und so wurden vorerst Hopfen und Gerste angebaut - mit dem Ergebnis, dass in Tasmanien heute eines der weltweit besten Biere gebraut wird, das Boag's Premium.

 

Neues Weingebiet NEW ENGLAND AUSTRALIA

New England Australia nennt sich ein  grosses neues Weinbaugebiet in Australien. Es  hat jetzt den offiziellen Status einer Geographical Indication. (GI) bekommen. Die Region liegt ca. 320 Kilometer nördlich des Hunter Valley i m Bundestaat New South Wales an der Grenze zu Queensland und umfasst die Gemeinden Armidale, Glen Innes, Inverell und Tenterfield. 

 

 

Der australische Wein-Markt und die gesetzliche Rahmenbedingungen

Seit 1987 ist in Australien ein gesetzgeberisches Rahmenwerk mit den Hauptkomponenten eines Appellationssystems im Bundesrecht verankert. Es wird „Geopgraphical Indications“ (GI) genannt und von der amtlichen Wine and Brandy Corporation überwacht. Uns sind zur Zeit mehr als 60 GI's bekannt (inkl. Subzonen). Wir wissen aber, dass eine ganze Anzahl weiterer Gebiete angemeldet sind.

Das australische Weingesetz schreibt vor, dass ein Wein mindestens zu 85% aus dem auf dem Etikett angegebenen Anbaugebiet stammen muss. Es werden aber bislang weder Rebsorten, Rebsorten-Schnitt, Erziehungs-Methode, Alkohol-Gehalt oder Weinstil vorgeschrieben. Auf dem Etikett wird bezüglich Holzausbau folgendes angegeben:  „Unwooded“ (ohne Holz), „Wood Matured“ (kann sowohl Ausbau im Eichen-Fass oder Verwendung von Wood-Chips bedeuten) oder „Barrel fermented“ (Verwendung von Eichen-Fässern). Wird "Multi-District-Blend" vermerkt, handelt es sich um Trauben aus mehreren, oft weit auseinander liegenden Weinbaugebieten (Districts), die  zu einem Wein verarbeitet werden. Säurezusatz zum Wein ist erlaubt, aber das Anreichern mit Zucker verboten. Bei einer Jahrgangsangabe müssen 85% von diesem Jahrgang sein.

Etwa 80% der Produktion sind auf 5 Konzerne einschliesslich derer Tochterfirmen vereinigt: Southcorp (Marktführer mit ca. 30% Anteil, einer Rebfläche von über 8.100 ha und einem Jahresumsatz über 1 Mia SFR ist einer der fünf grössten Weinproduzenten der Welt), BRL Hardy, Orlando Wyndham,  Mildara Blass und Yalumba.

Die Gesamternte betrug in 2003 rund 1085 ML. Davon werden fast 60 % auf internationalen Märkten verkauft.

 

Die grössten Abnehmer australischen Weines sind (Werte 2004):

Grossbritanien (256ML), USA (stark steigend mit 185 ML), Kanada (40 ML ebenfalls mit stark steigender Tendenz), Deutschland (rund 31 ML) und überraschenderweise Neuseeland (25 ML) . Bis vor kurzem notierte Neuseeland mit 26 ML Wein auf Platz 3. 

Die Schweiz liegt mit beachtlichen 5 ML an Platz 13 - im Verhältnis zur CH-Bevölkerung (7,5 Mio Einwohner) ein Grosserfolg für australischen Wein - allerdings zur Zeit mit rückläufigen Zahlen. Österreich wird unter "übrige Länder" in der Statistik geführt.

(Alle Zahlen ohne Gewähr)

 

 

 

Barossa Valley

Möchten Sie mehr über das Barossa-Valley erfahren, mehr....

Hier finden Sie ein exklusives WEIN UND GENUSS TV - Interview mit Doug Lehmann, Managing Director der Peter Lehmann Wines, Barossa Valley, mehr...Doug Lehmann

 

 

Hunter-Valley

Möchten Sie mehr über das Hunter-Valley erfahren, dann klicken Sie hier....

(Bild: Tasting-Room bei De Bortoli, Hunter-Valley)

 

 

Die Weinregion Mudgee

Möchten Sie mehr über das Wein-"Shire" Mudgee erfahren, dann klicken Sie hier...