Das Burgund -

Die Klassifizierung

(Dieser Bericht wird zur Zeit überarbeitet)

 

 

Im Burgund gibt es ein zentral organisierte Qualitäts-Einstufungs-System, das jeden einzelnen Weinberg bzw. jede Lage (Cru) an der Côte d´Or und in Chablis (allerdings nicht im Beaujolais und Mâconnais) genau erfasst und das für alle der rund 200 Appellationen gültig ist (im Gegensatz dazu gibt es bei der Bordeaux-Klassifizierung lokale Systeme, die zum Beispiel in den Bereichen Médoc, Sauternes und Saint-Émilion unterschiedlich sind). Die besten Lagen sind die zwei ersten Qualitäts-Stufen Grand Cru und Premier Cru. Fast ausnahmlos bilden diese ein langes Band von Weinbergen, die den größten Teil der Hänge am Ostrand der Côte d´Or bedecken und am Morgen der Sonne zugewendet sind. Das verschachtelt organisierte System gliedert sich in folgende sechs Qualitäts-Stufen:

Grand Cru: Der Entscheidungs-Prozess, welche der vielen Lagen dieser höchsten Klasse zuzuordnen sind, dauerte sehr lange und war erst im Jahre 1984 abgeschlossen. Dies erfolgte durch langjährige Beobachtung der Wein-Qualität. Außer in Chablis tragen diese Lagen der allerhöchsten Klasse nicht den Namen der jeweiligen Gemeinde. Im 19. Jahrhundert fügten jedoch viele Gemeinden die Bezeichnung der Grand-Cru-Lage dem Ortsnamen hinzu. So wurde zum Beispiel Aloxe zu Aloxe-Corton, Chambolle zu Chambolle-Musigny, Chassagne zu Chassagne-Montrachet, Gevrey zu Gevrey-Chambertin und Vosne zu Vosne-Romanée. Es gibt insgesamt 32 dieser Spitzenlagen, wobei jede einer eigenen Appellation (AOC) entspricht. Mazoyères-Chambertin ist im Grunde genommen nur ein anderer Name für Charmes-Chambertin. Es gibt somit 33 Lagennamen, aber nur 32 Lagen. Die Gemeinden mit den in der Klammer angeführten Grand-Cru-Lagen sind:

Aloxe-Corton (Charlemagne, Corton, Corton-Charlemagne), Chablis (Chablis Grand Cru mit sieben Sub-Lagen), Chambolle-Musigny (Bonnes-Mares, Musigny), Flagey-Échezeaux (Échezeaux, Grands Échezeaux), Gevrey-Chambertin (Chambertin, Chambertin-Clos de Bèze, Chapelle-Chambertin, Charmes-Chambertin, Griotte-Chambertin, Latricières-Chambertin, Mazis-Chambertin, Mazoyères-Chambertin, Ruchottes-Chambertin), Chassagne-Montrachet und Puligny-Montrachet – siehe unter Montrachet (Bâtard-Montrachet, Bienvenues-Bâtard-Montrachet, Chevalier-Montrachet, Criots-Bâtard-Montrachet), Morey-Saint-Denis (Bonnes-Mares, Clos de la Roche, Clos de Tart, Clos des Lambrays, Clos Saint-Denis), Vosne-Romanée (La Grande Rue, La Romanée, La Tâche, Richebourg, Romanée-Conti, Romanée-Saint-Vivant) und Vougeot (Clos de Vougeot). Viele dieser Lagen teilen sich oft zahlreiche Besitzer, bei Clos de Vougeot sind dies zum Beispiel knapp 80 Winzer. Deshalb kann die Qualität recht unterschiedlich sein.

Premier Cru: Die zweite Qualitätsstufe sind so genannte “erste Lagen”. Auch bei dieser Einstufung machten es sich die Burgunder sich nicht leicht, so wurden zum Beispiel bei der Lage Les Petits Epenots in der Gemeinde Pommard die Parzellen 2 bis 18 und 13 bis 19 als Premier Cru klassifiziert sind, der Rest aber nicht. Es liegt in der Natur der Sache, dass auch einige der Premier-Cru-Lagen durchaus Grand-Cru-Qualität entsprechen oder auch darüber stehen können. Auf dem Etikett scheint (im Gegensatz zu den Grand Crus) eine Kombination zwischen Gemeinde und Lage-Namen auf. Wenn aber der Wein aus mehreren Premier-Cru-Lagen stammt, dann folgt dem Ortsnamen nur der Text “Premier Cru”.

Climat: Das sind die "einfachen Lagen", die eine Vorstufe zu Premier Cru darstellen (der Wein wurde noch nicht als Premier Cru eingestuft). Auf dem Etikett scheint der Name des Climat (Lage) hinter dem Namen der Gemeinde auf, wobei der Gemeindename zwischen "Appellation" und "Contrôlée" wiederholt werden muss, zum Beispiel "Beaune Les-Cent-Vignes Appellation Beaune Contrôlée".

Appellation Communale oder Appellation Village: Es wird der Name der Gemeinde angeführt, zum Beispiel Gevrey-Chambertin oder Vosne-Romanée (in diesen Gemeinden können sich natürlich Grand-Cru-Lagen befinden, die aber eben dann ohne Gemeinde-Namen verwendet werden). Lagen-Angaben sind nur dann zulässig, wenn sie in einem kleineren Schriftgrad als jenem der Gemeinde sind (siehe auch unter Villages).

Appellation Régionale: Es wird nur der Bereich angegeben, zum Beispiel Beaujolais, Chablis, Côte de Beaune, Côte Chalonnaise, Côte d´Or, Côte de Nuits oder Mâconnais.

Appellation Génerique: Bei allen Weinen, die nicht in den ersten fünf Stufen deklariert sind, darf keine Gemeinde bzw. Bereich auf dem Flaschen-Etikett aufscheinen. Sie tragen die Bezeichnungen Bourgogne, Bourgogne Aligoté (Weißwein aus Aligoté, eventuell Zusatz von Chardonnay), Pinot Bourgogne, Bourgogne Passe-Tout-Grain (Rotwein aus zwei Dritteln Gamay und einem Drittel Pinot Noir), Bourgogne Grand Ordinaire (unterste AC-Stufe) und Crémant de Bourgogne bzw. Bourgogne Mousseux (Schaumwein).