Weinregionen Italien:

Piemont - Barolo

 

Die im Jahre 1966 definierte DOC-Zone für trockenen Rotwein mit knapp 1.300 Hektar Rebflächen in den Langhe-Bergen umfasst die Gemeinden Barolo, Castiglione Falletto, Cherasco, Grinziano, La Morra, Monforte d´Alba, NovelloRossi, Serralunga d´Alba und Verduno.

Die vielen kleinen Rebanlagen sind vorwiegend Südlagen auf steilen Hängen. Auf die historischen Kernbereiche Barolo, Castiglione Falletto, La Morra, Monforte und Serralunga entfallen mehr als 80 Prozent der Produktion. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Wein nicht trocken ausgebaut. Der französische Önologe Louis Oudart baute auf dem Weingut von Giulietta Falletti (der Marquesa von Barolo) um das Jahr 1850 den Wein erstmals trocken aus. Damit begann der Siegeszug des Barolo.

Die DOCG-Klassifikation wurde im Jahre 1980 erteilt. Einzellagen-Namen dürfen auf dem Flaschen-Etikett aufscheinen. Bekannt sind Arborina, Arione, Cannubi, Cerequio, Brunate, Bussia, Fisaco, Francia, La Serra, Lazzarito, Monprivato, Ornato, Rocche, Sarmazza und Vigna Rionda.

Der Barolo wird zu 100 Prozent reinsortig aus der Nebbiolo hergestellt. Die früher erlaubte Zugabe von Barbera ist verboten.

In den Gebieten um Barolo und La Morra herrscht als Bodentyp kalkhaltiger Mergel (Tortonium) vor . Diese Weine sind etwas milder und reifen schneller. Der zweite Bodentyp mit höherem Gehalt an Sandstein in den Regionen Castiglione Falleto, Monforte und Serralunga (Helvetium) erbringt intensivere Weine, die eine längere Reifezeit benötigen. Alle Weine weisen eine granatrote Farbe, hohen Alkohol-, Tannin- und Säuregehalt sowie ein komplexes Aroma nach Pflaumen, Rosen und Lakritze auf.

Der Wein braucht eine Reifezeit von acht bis zehn Jahren. Die Farbe verändert sich dabei von granat- zu ziegelrot. Er ist weit über 25 Jahre haltbar. Die Italiener bezeichnen ihn als ”König der Weine und Wein der Könige”. Die Mindestlagerzeit beträgt drei Jahre (davon zwei im Holzfass), für den Riserva fünf Jahre und der Alkohol-Gehalt beträgt mindestens 13% vol. Bekannt ist auch eine bittere Variante Barolo Chinato, die mit Chinarinde versetzt wird - dieser ist ebenfalls als DOCG klassifiziert. In den letzten Jahren haben junge Weinbauern begonnen, neue Techniken zu erproben: Kurze Maische-Standzeiten, Maische-Erhitzung, Barrique-Ausbau.

Zu den größten Herstellern zählen Batasiolo, Chiarlo, Conterno, Erbaluna, Gaja, Marchesi di Barolo, Mascarello, Scavino, Vigna Rionda und Voerzio.