Gesetze, Regeln und Vorschriften

zur Herstellung von Wein in

der Schweiz

 

Hier finden Sie die wichtigsten Gesetzestexte, die die Herstellung von Wein in der Schweiz regeln :
 


 

Weitere nützliche Links

 

Bundesamt für Landwirtschaft

Ingenieurschule Changins

 

Kodex der guten oenologischen Praxis der Schweizer Oenologen

 

(Aus dem offiziellen Portal der Schweizer Oenologen übernommen)
 

Der Schweizerische Kodex (pdf-File Download - nur auf französisch) der guten oenologischen Praxis ist ein technisches Referenzdokument, das die Regeln aller in der Schweiz erlaubten oenologischen Praktiken und Behandlungen für Trauben, Most, Wein und Schaumwein zusammenfasst.
Dieses Dokument ist eine Ergänzung zum internationalen Kodex der oenologischen Praxis, der vom OIV (office international de la vigne et du vin) ausgearbeitet wurde. Es hält die an schweizerische Besonderheiten angepassten Normen und Techniken fest. Auch wenn er keine Rechtskraft besitzt, garantiert seine strikte Anwendung dem Praktiker die Respektierung der gültigen Gesetze und Verordnungen. Die beigefügte Positivliste stellt eine umfassende Zusammenfassung der in der Schweiz erlaubten Zusatzstoffe dar.

Dem Kodex zu Grunde liegt der internationale Kodex der oenologischen Praxis des OIV sowie das in der EU gültige Reglement (CEE 1493). Dabei werden die Schweizerische Lebensmittelverordnung (LMV) , die Zusatstoffverordnung (ZuV) und die Verordnung über Fremd- und Inhaltsstoffe in Lebensmitteln (FIV) vollumfänglich berücksichtigt.

Es handelt sich um eine Positivliste, in der die Techniken und Behandlungen einfach aufgeführt sind, da die Definitionen, Ziele und Vorschriften dem internationalen Kodex des OIV genügen. Die Anmerkungen und Vervollständigungen entsprechen schweizerischen Eigenheiten oder erleichtern die Arbeit des Anwenders, indem gewisse Vorgehensweisen und maximale Dosierungen festgelegt werden.

 

Europäische und andere Gesetzgebungen

Die wichtigsten Beschlüsse bezüglich der Produktion und der Vermarktung von Wein, herausgegeben vom OIV und der EU