Spanien: D.O. Málaga

und D.O. Sierras de Málaga

Zur Gesamtübersicht Spanien geht es hier...

Hier geht es zum Fachwortbuch spanisch-deutsch

 

Die Bewohner von Malaga, Malagueños genannt, sind mit feiner Weltsitte wohl vertraut, die Frauen wegen ihrer Schönheit und Grazie berühmt. Einer ihrer stolzen Söhne ist Pablo Ruiz Picasso, dessen Geburtshaus in der "la Merced" (früher Plaza de Riego) heute noch zu besichtigen ist.

Picasso

Malaga blickt auf eine lange Geschichte zurück, bereichert von all den vielen Kulturen, die hier Halt machten. Ursprünglich trug Malaga den Namen "Malaka" (Fischpökelei) und wurde von den Phöniziern um 800 v. Chr. gegründet. Nach 70 Jahren griechischer Herrschaft wurde die Region von den Karthagern beherrscht. Aber nach den Punischen Kriegen, fiel 202v.Chr. Malaga mit dem neuen Namen "Flavia Malacita" dem Römischen Reich zu. Nach dessen Niedergang sieht Malaga sich von grossen Wanderungen und Ansiedlungen germanischer Völker betroffen, besonders von den silingischen Vandalen, die vom Orient das arianische Credo einführten. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts beginnt der Zerfall des gotischen Königtums und von den Küsten Nordafrikas dringen die Araber ein und erobern Malaga im Jahr 743. Die Stadt wurde von einer Mauer mit fünf grossen Toren umgeben und blühte unter der neuen Herrschaft auf.

Die Katholischen Könige versuchten schon im 14. Jh. mehrmals die Rückeroberung, was ihnen allerdings erst am 19. August 1487 definitiv gelang. In der zweiten Augusthälfte wird deshalb jedes Jahr zur Erinnerung daran ein Fest gefeiert. Es dauert 10 Tage lang - rund um die Uhr - und die ganze Stadt macht mit. Die farbenfrohen Flamencotrachten, die Klänge der Provinztänze "malagueñas" und "verdiales" und der kühle Malaga-Wein sorgen für atemberaubende Tage.

Der Likörwein Málaga war schon im Altertum bekannt. Es waren die Griechen, die zeigten, wie man eine Rebe behandelt. In Cártama, 30 km nördlich, fand man aus einer spätern Zeit einen römischen Fermentier-Bottich. Die Geschichte des Weins lässt sich gut weiterverfolgen, denn anno 1791 schenkte der spanische Botschafter in Moskau der Zarin / Kaiserin Katharina II. einige Kisten des edlen Getränkes. Sie war begeistert und verfügte, dass Málaga künftig sogar zollfrei eingeführt werden konnte. 1806 war das eigentliche Jahr der Malaga-Weine: Es entstand das "Haus und die Handelsgesellschaft der Weinbauern Malagas", von der "zwei intelligente Personen" abgestellt wurden, die die Qualität der Weine zu überwachen hatten. Der Málaga wurde weltbekannt und knapp hundert Jahre später, am 1. Juli 1900,  schlussendlich erscheint das Reglement für Malagawein-Winzer und -Exporteure. Darin wurde erstmals für Exportweine die Herkunft über ein Ursprungszertifikat bescheinigt.

Der Málaga ist ein äusserst langlebiger Likörwein und kann bis über 100 Jahre gelagert werden. So wurde z.B. 1995 eine im Jahre 1875 auf dem Gut des Herzogs von Wellington (1769-1852) abgefüllte Flasche problemlos verkostet.

Mitte 19. Jahrhundert noch war die Provinz die zweitgrösste Weinbauregion Spaniens mit über 100'000 ha Rebfläche. heute beschränkt sich dei gesamte Rebfläche auf rund 12'000 ha wobei die DO Málaga y Sierras de Málaga sogar nur 1100 ha umfasst. 

Die beiden Sub-D.O.'s teilen sich wiefolgt auf:

D.O. Malaga

1. Der klassische Málaga, ein Likörwein von 15% vol b is 22% vol.wird immer aufgespritet, kann mit Mostkonzentrat (Arrope) versetzt werden und aus Cuvées mit trockenen Weinen der Sorten Doradilla, Lairen ujnd Romé bestehen. Durch seine Farben- und Aromapalette bietet der Málaga eine Vielfalt für Augen, Nasen und Gaumen.

 

2. Vino naturales dulce -mehr als 13 % Vol. - aus Moscatel- oder Pedro Ximén(ez)-Trauben mit Eigensüsse von über 300 g/l, der Alkohol stammt ausschliesslich aus der Fermentierung, d.h, ohne Aufspritung.

D.O. Sierras de Málaga

Vinos blancos, rosados und tintos mit weniger als 15% vol. Alkoholgehalt. Der Weisswein wird aus einer einzigen Traubensorte hergestellt, wirk im Gaumen frisch mit etwas Säure. Die Nase = Elegant und klar, fruchtig. Der Rotwein ist kräftig und gut strukturiert. Farblich entspricht er einem Kirsch- bis Sauerkirschrot. Nase hier = Sortenbetont, mit erdiger Note.

 

Klima und Boden

Das Klima ist im Süden mild mit spürbaren Einflüssen des Mittelmeeres und im Norden leicht kontinental.

Die Bodenverhältnisse sind unterschiedlich. Bei Montes findet man kambrische Schieferformationen mit erodierter Kruste. Im Norden sind die Böden mit Kalk durchsetzt. In der Axarquía im Nordosten herrscht Tonschiefer vor. Im Osten findet man Kreideböden und auf der Sierra sandige Lehmböden.

 

Kategorien des Málaga

Traditionell entstand Málaga von Trauben, die auf Grasmatten bis zu 20 Tagen in der Sonne getrocknet wurden (Vino tierno) um den natürlichen Zuckergehalt in den jetzt rosinierten Trauben zu konzentrieren. Heute werden die Weine in grossen zentralen Bodegas nach verschiedenen Methoden erzeugt. Der Ausbau erfolgt wie beim Sherry mit dem Solera-Criadera-System. Auch hier werden verschiedene Weine und Jahrgänge miteinander verschnitten, die durch die Zugabe von destilliertem Alkohol gespritet werden. Ein Spriten ist zum Beispiel auch bei den Weinen Madeira, Sherry, Marsala, Portwein, Rancio, Samos, sowie bei den in Italien als Liquoroso bezeichneten Weintypen üblich. Die Süsse wird hierbei durch das Abbrechen der Gärumg mit Weingeist erreicht aber es werden noch immer Trauben vorgetrocknet und dann auf 18% Alkoholgehalt vergoren, wobei eine beträchtliche Restsüsse verbleibt. Die dritte Möglichkeit der Abstimmung des Süssegrades ist das Zusetzen von Arrope, einem unvergorenem Most, der auf einen Drittel des ursprünglichen Volumens eingedickt wird und vor oder nach der Gärung beigemischt werden darf.

Hier ein exklusives Schema der Sherry-Herstellung zum besseren Verständnis (bitte Schema anklicken).

Die einzelnen Kategorien sind :

Vino de licor (Likörwein) - 15-22 % Vol.
Vino dulce natural - 15-22 % Vol. - aus Moscatel- oder Pedro Ximénez-Trauben, deren Most mind. 244 g Zucker/Liter enthält.
Vino naturalmente dulce -mehr als 13 % Vol. - aus Moscatel- oder Pedro Ximén(ez)-Trauben mit Eigensüsse von über 300 g/l, der Alkohol stammt ausschliesslich aus der Fermentierung, d.h, ohne Aufspritung.
Vino tranquilo - 10-15% Vol. - wird nach dem Solera-System klassifiziert.


Alle Málagaweine mit Ausnahme des klassischen Málaga Dulce Color und des fruchtigen Málaga Pálido werden oxydativ in Eichenfässern ausgebaut.

Die Altersklassifizierungen sind:

Málaga: 6-24 Monate auf Barrique ausgebaut
Málaga Noble: 2-3 Jahre auf Barrique ausgebaut
Málaga Añejo: 3-5 Jahre auf Barrique ausgebaut
Málaga Trasañejo: über 5 Jahre auf Barrique ausgebaut

Klassifizierung nach Restzuckergehalt:

- dulce - über 45 g/l
- semidulce - 12-25 g/l
- semiseco - 4-12 g/l
- seco - unter 4 g/l

Die Klassifizierung aufgrund der Mostgewinnung:

Lágrima: Weine aus ausschliesslich durch Eigendruck gewonnenem Most - ohne mechanische Pressung. Sie werden auf 14 bis 23 % Vol. aufgespritet (ähnlich dem Eszencia beim Tokajer).

Lacrimae Christi: über zwei Jahre alte Lágrima.

Pajarete: ein gealterter, bernstein- oder dunkelbernsteinfarbener Likörwein ohne Zugabe von Mostsirup, mit einem Restzuckergehalt zwischen 45 und 140 g/l.

Die Klassifizierung nach Farben:

Dorado / Golden - natürlich süsser, gealterter Likörwein ohne Mostsirup
Rojo dorado / Rotgold - gealterter Likörwein mit bis zu 5 % Mostsirup
Oscuro / Brown - gealterter Likörwein mit 5-10 % Mostsirup
Color - gealterter Likörwein mit 10-15 % Mostsirup
Negro / Dunkel - gealterter Likörwein mehr als 15 % Mostsirup

Beim Zuckergehalt wird unterschieden in:

Dry Pale / Pale Dry - Likörwein ohne Beigabe von Mostsirup, mit Restzuckergehalt bis zu 45 g/l.
Pale Cream - Likörwein ohne Mostsirup, "dulce natural" oder "naturalmente dulce", mit Restzuckergehalt von 45 - 100 g/l.
Dulce Crema / Cream - gealterter, bernstein- bis dunkelbernsteinfarbener Likörwein oder "dulce natural" mit 100 bis 140 g/l Restzucker.
Sweet - gealterter, dunkelbernstein- bis fast schwarzfarbener Likörwein oder "dulce natural" mit über 140 g/l. Restzuckergehalt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Consejo Regulador D.O. Málaga und Sierras de Málaga
Fernando Camino, 2 - 3°, puerta 3 

E-29016 Málaga
Tel: +34 - 952 22 84 93 + 922 22 79 90
Fax: +34 - 952 22 79 90


Mail: info@vinomalaga.com

Homepage: www.vinomalaga.com

 

Hier eine Aufstellung der bekanntesten Bodegas - nach Ortschaften geordnet:

D.O. Málaga - D.O. Sierras de Málaga


Bda. de Olías
Antigua Casa de Guardia, S.L.

Competa
Almijara

El Tajaral
López Madrid

Lara
Hij. J. Suárez (Bod. Quitapenas)

Málaga
P.R. Larios, S.A., Gomara, S.L., López Hermanos, S.A., Lopez Garcia S.A.

Moclinejo
Dimobe S.L.

Mollina
S.C.A. Virgen de La Oliva


Ronda (Málaga)
F. Schatz 

Velez
Ucopaxa

Villanueva de Alcardete
Viñedos y Reservas, S.L.