Rebsorten:

Riesling - Sylvaner

 

 

Herkunft: Die Kreuzung wurde durch Professor Müller- Thurgau 1882 in Geissenheim entdeckt. Zu dieser Zeit gewann sie bei der Bevölkerung keine grosse Anerkennung, der Wein wurde sogar als ungeniessbar deklariert. Erst in unserer Zeit wird der Riesling x Sylvaner anerkannt und als beliebten Nachtischwein genossen. Jetzt haben aber die Forscher herausgefunden, dass es sich bei dieser Kreuzung nicht um einen Riesling x Sylvaner handelt, sondern um einen Riesling x Gutedel. Ob dies Müller-Thurgau gewusst hat, bleibt ein Rätsel.

Vor- und Nachteile: Der Riesling x Sylvaner Rebstock gilt als sehr fruchtbar. Im Gegensatz zu den anderen Sorten können bei ihm auch die Triebe aus den Nebenaugen Früchte tragen. Weitere Vorteile sind die frühe und resistente Blütenzeit, wodurch die Trauben früher reifen und einen geringen Säurengehalt haben. Diese Trauben sind aber sehr anfällig auf den falschen Mehltau und auf Fäulnisse während des Reifungsprozesses.

Beschreibung: Das Holz ist hellbraun und dunkel gestreift. Das Blatt besitzt tiefeingeschnittene, sorteneigentümliche Buchten. Die mittelgrossen Trauben sind konisch, oft geschultert und die Beeren sind rundlich, mittelgross und gelblich-grün.


Riesling X Sylvaner