Das Alter des Rotweins

 

 

Junge Rotweine beginnen ihr Leben mit einer vollen Farbe, mit viel Tannin, Säure und Alkohol. Nach einer Dauer wird der Farbstoff durch Tannin ausgefällt, welches die herbe, trockene Wirkung allmählich verliert. Der Säuregehalt sinkt ab, der Wein wird reifer, milder, sein Geruch „süsser“ und reicher, mit subtilen Obertönen und Wohlgerüchen.

Rotweine münzen die Geduld, die für die Lagerung aufzubringen ist, am schönsten in einen Hochgenuss um.

Alle Rotweine? Nein, billige Markenweine sowie die einfachen Herkunftsbezeichnungen selbst aus dem Bordelais und dem Burgund verbessern sich generell nur innerhalb einer Flaschenlagerungszeit von sechs Monaten bis zwei Jahren.