DAS SCHWEIZER WEINPORTAL

HOME    ESSEN & KOCHEN    ALLES ÜBER WEIN    EVENTS   KONTAKT    SUCHEN

WEINWISSEN

Informative Down-Load-Broschüren für EUR 5.-- / SFR 7.50, mehr...

 

WEIN & GENUSS-TV AUF SENDUNG

Jetzt: laufend neues Programm.  mehr...

 

TOP-INFO:

News aus der Weinwelt. mehr..

 

NEWS - SCHWEIZ:

TV-Programme  / Blick / Tages-Anzeiger / NZZ / BAZ / Beobachter / BZ

 

TOP-TEN WEINREBEN

1.  Sultana / weiss

2.  Airèn / weiss

3.  Grenache noir / rot

4.  Carignan / rot

5.  Trebbiano / weiss

6.  Merlot / rot

7.  Cab. Sauvignon / rot

8.  Rkatsiteli / weiss

9.  Chardonnay / weiss

10.Mission-Pais / rot

(Nach Rebfläche weltweit)

mehr über Rebsorten hier..

 

Die Hierarchie der Rebe. mehr..

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

ESSEN & KOCHEN

Aufbewahren und Konservieren von Gewürzen.

Bratzeiten-Empfehlungen

Die italienische Küche und ihre Geschichte

15 wertvolle Einmachregeln

Gefriertabelle

Gesundheit & Ernährung

Gewürze von Anis bis Zwiebel

Kalorien-Tabelle

Koch- und Küchenlexikon

Masse und ihre Bedeutung

Mineralstoffe

Vitamine

Weinessig selbst gemacht

 

WEINREGIONEN

ALLES ÜBER WEIN mehr..

 

WEINSEMINARE

 

EVENTS

Virtueller Stadt-Rundgang Zürich

Horoskop

Degustationen

 

LINKS

NEWS-TICKER

WERBUNG

SUCHEN

 

ERNESTO PAULI'S

 

KOCHLEXIKON

 

ABSINTH


 

 

 

 


Likör oder Branntweindestillat aus Wermuth (Artemisia absinthum) mit charakteristischer grüner Farbe.

Die ätherischen Öle enthalten als Hauptbestandteil Thujon (25-70 %), das bei chronischem Genuss zu körperlichen und psychischen Schäden führt. Der bittere Geschmack ist auf den Gehalt des Glycosids Absinthin zurückzuführen. Im 18. und 19. Jahrhunderts war Absinth sehr beliebt, insbesondere in Künstlerkreisen (Van Gogh, Picasso, u.a). Die Herstellung war 1923 in Deutschland verboten worden, ebenso wie in den meisten europäischen Staaten. In Großbritannien ist Absinth bis 10 mg/kg Thujongehalt erlaubt. Seit 1998 ist in der EU Absinth mit maximal 10 mg/kg bei über 25 Vol% Alkohol zugelassen (Richtlinie 88/388/EWG v. 22.6.98), nach Deutschem Recht lt. Aromenverordnung (BGBl. I, 2045-2050 (1991).

Absintheure: So nannten und nennen sich wieder die Absinthtrinker.

Der Geschichte nach soll die tragische Geschichte eines notorischen Trinkers, Jean Lanfray aus Lausanne, der im Delirium seine ganze Familie umbrachte, den Niedergang eingeleitet haben (Arnold 1989). Bis dahin sprach man in der Fachliteratur allerdings schon von Absinth-Epilepsie und verstärktem Drang zu Selbstmordversuchen. Ebenso wurde immer wieder eine Absinthblindheit beschrieben. Ob für Letztere nicht die Ursache in der Verwendung minderwertigen Alkohols (Methanol) bei notorischen Trinkern zu suchen ist, lässt sich heute nur schwer einschätzen, die Erklärung erscheint jedoch nicht abwegig.

Offizielle Gesetze wurden nicht nur in Deutschland sondern auch in der Schweiz und Frankreich sowie den USA erlassen. Nach Dresel (1926) erfolgte das Verbot in Frankreich bereits 1916 und wurde 1922 auch auf absinthähnliche Getränke ausgedehnt. Die Schweiz zog bereits 1910 die gesetzlichen Konsequenzen (Blocher und Steck, 1958). Nur in Spanien, Portugal und der damaligen Tschechoslowakei soll der Absinth überlebt haben, dort spielte er aber nie die große Rolle wie in anderen europäischen Ländern. Nach Haines (1998) soll sogar in der Schweiz die Herstellung durch einige Destillen für den lokalen Verbrauch auch nach der Gesetzgebung bis zum heutigen Tag fortgeführt worden sein.

Das Absinth-Gesetz wurde 1981 aufgehoben, die Aromenordnung verbot in Deutschland aber weiterhin die Verwendung von Wermutöl. Doch: Wie so oft bringt die EU Änderungen. Seit dem Jahr 1991, nicht wie oft berichtet 1998, ist ein reglementierter Thujon-Anteil wieder zulässig (Richtlinie 88/3888/EWG vom 22.06.1988). Mit Beschluss vom 27.09.91 (Bundesratssache 428/91) wurde auch in Deutschland die Zulässigkeit von Thujon auf 5 mg/kg in alkoholischen Getränken von bis zu 25 Vol%, von 10 mg/kg bei einem Gehalt von mehr als 25 Vol% und auf 35 mg/kg in Bitterspirituosen festgelegt (Bundesgesetzblatt 1991, Teil I Seite 2045-50).

Accessoires: Das klassische Trinkritual ist international wohl am meisten verbreitet. Hierzu benötigen Sie ein entsprechendes Absinth-Glas und einen Absinth-Löffel.

Man gebe Absenth in ein Absinthglas. Einen speziellen Absinthlöffel oder eine Gabel mit Zucker wird in Absinth getränkt und angezündet. Sobald der Zucker Blasen wirft oder karamelisiert, den Löffel in den Absenta tauchen und löschen. Sofort mit eiskaltem Wasser im Verhältnis 50 : 50 mischen, auf dass sich der Alkohol im Glas nicht noch einmal entzündet.

oder

Zunächst werden ca. 2 cl Absinth in das Absinthglas gegeben. Auf das Glas legen Sie den Absinthlöffel und darauf ein bis zwei Stück Würfelzucker. Nun übergießen Sie den Zucker mit kaltem Wasser. Bitte lassen Sie sich Zeit - zunächst nur etwas Wasser über den Zucker. Dieser soll sich auflösen und benötigt einige Zeit dabei. So wie er sich auflöst gießen Sie mehr Wasser nach. Gleichzeitig verdünnen Sie den Absinth mit Wasser in der Menge, wie Sie ihn geschmacklich bevorzugen. Je nach Anisgehalt des verwendeten Absinth verfärbt sich dieser milchig trüb oder nicht.

Alkohol: Steht hier für Äthylalkohol. Dieser muss aus landwirtschaftlichen Rohstoffen durch Gärung hergestellt und durch Brennverfahren gewonnen sein. Äthylalkohol ist eine wasserhelle, angenehm riechende und neutral schmeckende Flüssigkeit.

Alkoholgehalt: Als Hauptwirkstoff des Absinths ist der Alkoholgehalt zu sehen: immerhin 50 bis 70 Volumenprozent (teilweise bis zu über 80 Volumenprozent).

Mehr darüber finden Sie hier...

 

 

 

 


 

Hinweis: Wir haben die Beiträge nach bestem Wissen erstellt. Sollten Sie dennoch in unseren Beschreibungen Fehler finden, danken wir für jeden Hinweis.

 

  MELDEN SIE SICH AN UND GENIESSEN SIE NOCH MEHR!

www.ernestopauli.ch offeriert registrierten Besuchern wertvolle Zusatzinformationen:

  • Jeden Monat erscheint eine neue Down-Load-Broschüre über ein aktuelles Thema aus dem Themenkreis Wein, Kochen, Geniessen. VIP-Mitglieder können diese Berichte kostenlos herunterladen.

  • Jährlich werden mindestens 8 neue Videos unseres WEIN UND GENUSS TV mit Beiträgen über Wein und Kochen, Backen abgedreht und unseren VIP-Mitgliedern kostenlos auf unserer Homepage präsentiert.

  • Kochen macht Spass. Kochen ist Leidenschaft. Aber Kochen ist ebenso Wissen und Können. Im GASTRO-Bereich finden Sie demnächst als VIP-Mitglied ein in der Praxis erprobtes Grundlagenwissen für Hobby- und Profiköche.

  • Unsere Weinspezialisten degustieren und beurteilen monatlich Weine aus aller Welt für Sie. Diese unabhängigen Weinbeschreibungen bei www.ernestopauli.ch  helfen Ihnen kompetent bei der Auswahl an Weinen.

Als Abonnent sind Sie VIP-Mitglied und bezahlen dafür nur einen Jahresbeitrag von EUR 17.-- / SFR 27.00. Wenn Sie darüber hinaus geschäftlich von www.ernestopauli.ch  profitieren möchten, bieten wir Ihnen viele weitere spannende und intelligente Möglichkeiten an.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Wein, Kochen und Geniessen und hoffen, dass Ernesto Pauli Ihnen dabei eine grosse Hilfe ist.

Ihr,
 

Ernesto Pauli-Team

 

Möchten Sie sich anmelden? Eine E-Mail genügt.
 

 

  ESSIG HOME-MADE

Rezept und Hinweise zur Herstellung Ihres eigenen Essigs. mehr..

  TOP WEINSEMINARE

Weinwissen: Erstklassige Wein-Seminare für Einsteiger und Fortgeschrittene. mehr..

  ZUM SHOP

Hier geht es zum Ernesto Pauli Shop. mehr..

 
 

 

 

ã SATURN-VERLAG T. Pauli, CH-8132 Egg b. Zuerich

Aufgrund der derzeitig unsicheren Rechtslage erfolgt an dieser Stelle der Hinweis, dass sich WWW.ERNESTOPAULI.CH ausdrücklich von allen Inhalten distanziert, die auf Seiten zu finden sind, auf die von den Seiten dieser Website ein Link verweist  Sollten Sie mit dem Inhalt einer der verlinkten URLs nicht einverstanden sein, dann bitten wir Sie, diese nicht zu öffnen und uns umgehend zu informieren, damit wir diesen Link erneut überprüfen und gegebenenfalls entfernen können