DAS SCHWEIZER WEINPORTAL

HOME    ESSEN & KOCHEN    ALLES ÜBER WEIN    EVENTS   KONTAKT    SUCHEN

WEINWISSEN

Informative Down-Load-Broschüren für EUR 5.-- / SFR 7.50, mehr...

WEIN & GENUSS-TV AUF SENDUNG

Jetzt: laufend neues Programm.  mehr...

 

TOP-INFO:

NEU: FÜR FIRMEN + VEREINE

Kunden- und Mitarbeiter-Pflege mit einem Ernesto Pauli - Seminar.

Wein-Events, Koch-Events und Back-Events für Gruppen (Schweiz, Deutschland und Österreich) mehr...

 

NEWS - SCHWEIZ:

TV-Programme  / Blick / Tages-Anzeiger / NZZ / BAZ / Beobachter / BZ

 

TOP-TEN REBSORTEN

1.  Sultana / weiss

2.  Airèn / weiss

3.  Grenache noir / rot

4.  Carignan / rot

5.  Trebbiano / weiss

6.  Merlot / rot

7.  Cab. Sauvignon / rot

8.  Rkatsiteli / weiss

9.  Chardonnay / weiss

10.Mission-Pais / rot

(Nach Rebfläche weltweit)

mehr über Rebsorten hier..

 

Die Hierarchie der Rebe. mehr..

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

ESSEN & KOCHEN

Aufbewahren und Konservieren von Gewürzen.

Bratzeiten-Empfehlungen

Die italienische Küche und ihre Geschichte

15 wertvolle Einmachregeln

Gefriertabelle

Gesundheit & Ernährung

Gewürze von Anis bis Zwiebel

Kalorien-Tabelle

Koch- und Küchenlexikon

Masse und ihre Bedeutung

Mineralstoffe

Vitamine

Weinessig selbst gemacht

 

WEINREGIONEN

ALLES ÜBER WEIN mehr..

 

WEINSEMINARE

 

EVENTS

Virtueller Stadt-Rundgang Zürich

Horoskop

Degustationen

 

LINKS

NEWS-TICKER

WERBUNG

SUCHEN

 

ERNESTO PAULI'S

 

KOCHLEXIKON

 

BIRNE - BIRNEN


 

 

 

 

Birne. Kernobst, Scheinfrucht von Pyrus communis L. (Rosaceen). Die Birne zählt wie der Apfel zum Kernobst, in ihrem Kerngehäuse befinden sich bis zu 10 Kerne. Birnen gehören wie Aprikosen, Mandeln und Äpfel zur Familie der Rosengewächse. Sie wächst besonders gerne in mildwarmem Klima (ausser Tropen). Sie ist wärmeliebend, empfindlich gegen Bluetenfröste und starke Sonnenhitze, in kühlen Jahren durch vermehrte Bildung von Steinzellen nicht durchweg zart schmeckend.

Die Herkunft

Die Birne stammt ursprünglich aus Europa und Asien. Die ersten Kultursorten sollen vor ca. 3000 Jahren auf der griechischen Peleponnes gewachsen sein. Begeisterte Züchter waren die Römer, sie unterschieden schon 40 verschiedene Sorten nach ihren speziellen Eigenschaften. In Mitteleuropa war der Obstbau vor allem Sache der Klöster. Allerdings waren die Birnen dieser Zeit wohl noch recht hart, denn in den Rezepten wurde empfohlen, die Birnen zu kochen. Rohe Birnen galten als bedenklich, ja sogar giftig. Es hieß: "nach einer rohen Birne Wein oder den Priester". Diese Meinung änderte sich bald wieder und zu richtig kulinarischen Ehren kam die süße Frucht zur Zeit des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. Noch heute kann man uralte Birnenbäume in den königlichen Gärten von Versailles (potager du roi) bestaunen.

Der berühmteste Birnenbaum stand wohl in der Unterwelt. Dem griechischen Mythos zufolge wurde Tantalos, ein Sohn Zeus, wegen seiner bösen Taten gegen die Götter und die Menschen in die Unterwelt geschickt. Dort büßte er seine Untaten vor einem Birnbaum. Wenn er Hunger hatte und die über ihm hängenden Birnen essen wollte, schnellten die Zweige zurück, sobald er danach griff.

Bei den Chinesen stand der Birnbaum für Trennung und Trauer. Etwas positiver wurde er bei den Christen betrachtet. Aufgrund der wunderbaren weißen Blüten galt er als Sinnbild der Gottesmutter.



Der Spätsommer beschert uns die süssesten Birnen, frisch geerntet.

Inhaltsstoffe: Die Vitamine A, B1, B2 und C sowie die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium sind reichlich enthalten. Diese Kombination wirkt blutdrucksenkend und fettabbauend. Die Mehrzahl der Inhaltsstoffe versteckt sich übrigens dicht unter der Schale. 100 g Birnen enthalten 60 Kalorien.

Saison:

Von Anfang Juli bis Ende Februar gibt es Birnen aus dem Mittelmeerraum. Einheimische Ware ist von August bis Anfang Oktober auf dem markt.

Aufbewahrung:

Frische Birnen sind sehr saftig und lassen sich darum schlecht lagern. Birnenkompott dagegen ist mehrere Monate haltbar.

Einkaufstip:

Birnen dürfen weder zu weich noch zu hart sein, sollten keine Druckstellen oder braune Flecken haben. Sandkorngrosse Steinzellen sind ein Zeichen von Unreife.

Verwendung:

Birnen sind gedünstet bekömmlicher als roh. Da Birnen kaum Säure enthalten, vertragen sie sich gut mit intensiven Gewürzen wie Zimt, Nelken, Ingwer, Chili oder Pfeffer.

Sorten:

Die verschiedenen Birnensorten sind nach ihren Züchtern wie z.B. Williams Christbirne benannt worden. Und je nach Eigenschaften wurden sie in bestimmte Sortengruppen unterteilt. Noch heute spricht man von Butterbirnen bei Birnen mit besonders weichem saftig-schmelzendem Fruchtfleisch oder langen Flaschenbirnen oder Muskatellerbirnen mit starkem Muskatgeschmack.

Die bekanntesten Sorten sind:
Allgemein frühe Sorten: Clapps Liebling, Gute Luise, Dr. Jules Guyot (Bild oben rechts), Williams Christ, Abate Fetel)
Spätere Sorten (ab September): Gellerts Butterbirne, Alexander Luca, Packhams Triumph, Conference: typische Birnenform, erfrischend, feiner Geschmack, fein säuerlich, Hauch von Melone.

Mehr über Birnen - süss und saftig erfahren Sie hier....
 


 

Hinweis: Wir haben die Beiträge nach bestem Wissen erstellt. Sollten Sie dennoch in unseren Beschreibungen Fehler finden, danken wir für jeden Hinweis.

 

  MELDEN SIE SICH AN UND GENIESSEN SIE NOCH MEHR!

www.ernestopauli.ch offeriert registrierten Besuchern wertvolle Zusatzinformationen:

  • Jeden Monat erscheint eine neue Down-Load-Broschüre über ein aktuelles Thema aus dem Themenkreis Wein, Kochen, Geniessen. VIP-Mitglieder können diese Berichte kostenlos herunterladen.

  • Jährlich werden mindestens 8 neue Videos unseres WEIN UND GENUSS TV mit Beiträgen über Wein und Kochen, Backen abgedreht und unseren VIP-Mitgliedern kostenlos auf unserer Homepage präsentiert.

  • Kochen macht Spass. Kochen ist Leidenschaft. Aber Kochen ist ebenso Wissen und Können. Im GASTRO-Bereich finden Sie demnächst als VIP-Mitglied ein in der Praxis erprobtes Grundlagenwissen für Hobby- und Profiköche.

  • Unsere Weinspezialisten degustieren und beurteilen monatlich Weine aus aller Welt für Sie. Diese unabhängigen Weinbeschreibungen bei www.ernestopauli.ch  helfen Ihnen kompetent bei der Auswahl an Weinen.

Als Abonnent sind Sie VIP-Mitglied und bezahlen dafür nur einen Jahresbeitrag von EUR 17.-- / SFR 27.00. Wenn Sie darüber hinaus geschäftlich von www.ernestopauli.ch  profitieren möchten, bieten wir Ihnen viele weitere spannende und intelligente Möglichkeiten an.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Wein, Kochen und Geniessen und hoffen, dass Ernesto Pauli Ihnen dabei eine grosse Hilfe ist.

Ihr,
 

Ernesto Pauli-Team

 

Möchten Sie sich anmelden? Eine E-Mail genügt.
 

 

  ESSIG HOME-MADE

Rezept und Hinweise zur Herstellung Ihres eigenen Essigs. mehr..

  TOP WEINSEMINARE

Weinwissen: Erstklassige Wein-Seminare für Einsteiger und Fortgeschrittene. mehr..

  ZUM SHOP

Hier geht es zum Ernesto Pauli Shop. mehr..

 
 

 

 

ã SATURN-VERLAG T. Pauli, CH-8132 Egg b. Zuerich

Aufgrund der derzeitig unsicheren Rechtslage erfolgt an dieser Stelle der Hinweis, dass sich WWW.ERNESTOPAULI.CH ausdrücklich von allen Inhalten distanziert, die auf Seiten zu finden sind, auf die von den Seiten dieser Website ein Link verweist  Sollten Sie mit dem Inhalt einer der verlinkten URLs nicht einverstanden sein, dann bitten wir Sie, diese nicht zu öffnen und uns umgehend zu informieren, damit wir diesen Link erneut überprüfen und gegebenenfalls entfernen können