DAS SCHWEIZER WEINPORTAL

HOME    ESSEN & KOCHEN    ALLES ÜBER WEIN    EVENTS   KONTAKT    SUCHEN

WEINWISSEN

Informative Down-Load-Broschüren für EUR 5.-- / SFR 7.50, mehr...

WEIN & GENUSS-TV AUF SENDUNG

Jetzt: laufend neues Programm.  mehr...

 

TOP-INFO:

NEU: FÜR FIRMEN + VEREINE

Kunden- und Mitarbeiter-Pflege mit einem Ernesto Pauli - Seminar.

Wein-Events, Koch-Events und Back-Events für Gruppen (Schweiz, Deutschland und Österreich) mehr...

 

NEWS - SCHWEIZ:

TV-Programme  / Blick / Tages-Anzeiger / NZZ / BAZ / Beobachter / BZ

 

TOP-TEN REBSORTEN

1.  Sultana / weiss

2.  Airèn / weiss

3.  Grenache noir / rot

4.  Carignan / rot

5.  Trebbiano / weiss

6.  Merlot / rot

7.  Cab. Sauvignon / rot

8.  Rkatsiteli / weiss

9.  Chardonnay / weiss

10.Mission-Pais / rot

(Nach Rebfläche weltweit)

mehr über Rebsorten hier..

 

Die Hierarchie der Rebe. mehr..

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

ESSEN & KOCHEN

Aufbewahren und Konservieren von Gewürzen.

Bratzeiten-Empfehlungen

Die italienische Küche und ihre Geschichte

15 wertvolle Einmachregeln

Gefriertabelle

Gesundheit & Ernährung

Gewürze von Anis bis Zwiebel

Kalorien-Tabelle

Koch- und Küchenlexikon

Masse und ihre Bedeutung

Mineralstoffe

Vitamine

Weinessig selbst gemacht

 

WEINREGIONEN

ALLES ÜBER WEIN mehr..

 

WEINSEMINARE

 

EVENTS

Virtueller Stadt-Rundgang Zürich

Horoskop

Degustationen

 

LINKS

NEWS-TICKER

WERBUNG

SUCHEN

 

ERNESTO PAULI'S

 

KOCHLEXIKON

 

BROT


 

 

 

 

Herkunft und Brauchtum

Seit den Anfängen des Ackerbaus vor ca. 10.000 Jahren gehört das Getreide zu den menschlichen Grundnahrungsmitteln.

Und die ältesten Zubereitungsarten von Getreide sind der Getreidebrei und die Fladenbrote, wofür der Getreidebrei auf erhitzten Steinen ausgebacken wurde. Der bei uns übliche Brotlaib wurde wahrscheinlich 2000 vor Christus im Orient durch Zusatz von Triebmitteln wie Hefe oder Sauerteig geformt. Recht schnell wurde die Kunst des Brotbackens auch in Europa bekannt und um 300 v. Chr. galten die Griechen als die besten Bäcker der antiken Welt. Sie stellten schon über 70 verschiedene Brotsorten her.

Bis zum 16. Jahrhundert wurde als Brotgetreide überwiegend Gerste verwendet und heute, insbesondere in den Industrienationen, Weizen und auch Roggen. Andere Getreidesorten wie Mais, Hirse oder auch Buchweizen (eigentlich ein Knötterichgewächs) werden vorwiegend in Ländern der Dritten Welt eingesetzt.

Österliche Bräuche sind auch vom Brot bekannt. So sind Osterfladen bereit seit 600 Jahren nachweisbar. Ostergebilde wurden auch in Form von Hasen. Lämmern oder Menschen gebacken, wie auch die Ostermänner. Und am Palmsonntag trugen die Frauen mit ihren Kindern Brot und Gebäck in die Kirche, wo es vom Priester geweiht wurde. So gibt es spezielle Namen wie Gründonnerstagsbrot, Karfreitagsbrot und Osterbrot. Sie alle sollen besondere Kräfte haben, helfen die Hexen zu vertreiben und gegen bösen Zauber wirken. Diese Speiseweihe von Brot aber auch von Fleisch, Schinken und Butter ist auch heute noch in vielen Kirchen bekannt. Aus Frankreich sind ausgehöhlte Brote bekannt, die an geweihten Zweigen hängen. Diese Brote sollen ein Sinnbild der Fruchtbarkeit darstellen und auf den Wunsch nach reichem Kindersegen hinweisen..

Inhaltsstoffe:

Brot besteht im wesentlichen aus Mehl, Wasser, Gewürzen und einem Triebmittel. Aber bei den Mehlsorten und den Triebmitteln gibt es auch noch große Unterschiede.

Mehlsorten unterscheiden sich einerseits nach der Getreideart, also bei uns in der Regel Weizen und Roggen, aber auch Hafer, Gerste und andere Getreidesorten. Andererseits nach dem Ausmahlungsgrad: Der Ausmahlungsgrad gibt an, wie viel Prozent eines bestimmten Mehls, bezogen auf das Ausgangsgetreide (100 kg) angefallen sind. Ein helles Mehl hat einen A. von 60-70 %, ein dunkles Mehl von 75-85 %. Vollkornmehl besteht aus dem ganzen Korn und hat somit einem A. von 100 %. à Je höher der A., umso mehr ist vom ganzen Getreidekorn dann im Mehl enthalten, also alle wichtigen Nährstoffe. Weizen- und Roggenmehl werden dann noch in Typen eingeteilt, und die Typen-Nummer entspricht dann dem Gehalt an Mineralstoffen im Mehl (z.B.: Typ 405: 0,405 g Mst/100 g.) Die verschiedenen Mehlsorten bestimmen dann auch den Geschmack des Brotes, u. a. durch die Triebmittel bestimmt. Eines der bekanntesten Lockerungsmittel ist die Hefe. Sie wird hauptsächlich bei Broten aus Weizenmehl verwendet und gibt dem Brot einen frischen, fein süßlichen Geschmack.

Brote aus Roggenmehl brauchen ein weiteres Triebmittel, um die Bachfähigkeit sicherzustellen. Dafür eignet sich ganz gut der Sauerteig. Sauerteigbrot schmeckt etwas säuerlicher und kräftiger. Der Bio-Bäcker setzt noch ein drittes Triebmittel ein, das Backferment, eine Mischung aus Getreide, Hülsenfrüchten und Honig. Es kann für alle Getreidesorten verwendet werden und gibt dem Brot einen angenehm milden Geschmack.
 

Verbrauch und Vorlieben

Noch vor 100 Jahren war das Brot sehr sehr beliebt, der Verbrauch war doppelt so hoch wie heute. Doch nach langen Jahren des Rückgangs besinnen sich heute wieder viele Verbraucher des Lebensmittels Brot, sei es aus geschmacklichen oder aus gesundheitlichen Gründen. Und die Sortenvielfalt lässt ja hierzulande keine Wünsche offen.

Pro Tag verzehren wir durchschnittlich 220 g Brot, was einer Menge von 4 Scheiben Brot und 1 Brötchen entspricht. (Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei über 80 kg Brot/Jahr). Empfehlenswert wäre aber schon etwas mehr, 5-7 Scheiben Brot und davon 2 Scheiben Vollkornbrot.

Von den mehr als 300 Brotsorten, die es bei uns gibt, liegen die traditionellen, regionaltypischen Mischbrote an erster Stelle. Sie haben einen Marktanteil von 50 %!. Daneben zeichnet sich einerseits eine Vorliebe für Vollkornbrot und anderseits für Weißbrot ab.

Einteilen kann man die Brote nach dem ausgewählten Getreide:

1. Weizenbrote: mit mind. 90 % Weizenanteil (Weißbrot, Toastbrot: mit Fett, Zucker und Milch, Vollkornbrot)

2. Mischbrote: mit 50-89 % Weizen als Weizenmischbrot oder 50-89 % Roggen als Roggenmischbrot

3. Roggenbrote: mit mind. 90 % Roggenanteil (Berliner Landbrot, Vollkornbrot)à Vollkornbrote enthalten mind. 90 % Vollkornanteile, während Vollkornbrot von den ökologischen Verbänden wie Demeter und Bioland zu 100 % Vollkornanteil bestehen muß.

4. Spezialbrote: Pumpernickel, Buttermilchbrot, Mehrkornbrot, Glutenfreise Brot -Maisbrot)
 

Gesundheit

Die vielen Ausdrücke, wie "sein Brot verdienen" oder "Brötchengeber" belegen schon die Bedeutung, die dem Brot auch schon früher beigemessen wurde. Und eine wichtige Bedeutung liegt sicherlich im gesundheitlichen Wert.

Brot ist ein wichtiger Lieferant für Kohlenhydrate (komplexe Zucker wie Stärke) und daher als Energiespender von großer Notwendigkeit. Und neben der Stärke ist auch das pflanzliche Eiweiß sehr wichtig und gemeinsam mit Milch, Quark, Käse, Eiern oder Wurst verzehrt gewinnt das Broteiweiß auch an Wertigkeit. Weiterhin ist Brot reich an B-Vitaminen, Calcium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Mangan und Zink.

Der Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen ist bei Vollkornbrot doppelt bis dreifach so hoch wie bei Weißbrot! Und die unverdaulichen Ballaststoffe führen zu einer besseren Sättigung und regen die Darmtätigkeit an. Darmträgheit und Verstopfung werden verhindert.

Einkauf-Tipps und Lagerung

Die Brotkruste sollte nicht zu dunkel sein und das Brot sollte insgesamt gleichmäßig gebräunt sein.

Aber die wichtigen Qualitätskriterien für ein gutes Brot erkennt man weniger von außen als von innen, wenn man das Brot aufschneidet. Die Poren sollten gleichmäßig sein und es sollten keine großen Hohlräume vorhanden sein.

Das Brot darf nicht klitschig oder mit Wasserstreifen durchzogen sein. Wenn man mit dem Finger in die Krume drückt und die Vertiefung bestehen bleibt, ist der Teig zu feucht. Vollkornbrot ist hingegen oft zu trocken und krümelig.

Wichtig: beim Kauf von Schnittbrot sollte man unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten (6-8 W.)!- Generell hält sich Brot einige Tage, wobei Vollkornbrot und Sauerteigbrot länger frisch bleiben (5-7 Tage) als Weißbrot und Hefebrot (1-3 Tage).

Das Brot sollte nicht offen und auch nicht im Kühlschrank gelagert werden, es trocknet sonst aus. Am besten lagert man das Brot bei Zimmertemperatur in sauberen, luftdichten und trockenen Behältern wie Brottopf oder Brotkasten. In dichten, gut geschlossenen Kunststoffbeuteln hält sich das Brot auch ganz gut. Um die Schimmelbildung zu vermeiden, sollte man herumliegende Brotkrümel und Feuchtigkeit im Brottopf vermeiden.

Regelmäßig sollten die Behälter mit etwas Essigwasser ausgewaschen werden.

Brot eignet sich übrigens auch gut zum Einfrieren - ganz oder in Scheiben - und hält gut verpackt ca. 3 Monate. Man sollte allerdings darauf achten, das Brot in kleinen Portionen einzufrieren. Tiefgekühlte Brotscheiben kann man z.B. im Toaster oder auch in der Mikrowelle aufwärmen.


 

Hinweis: Wir haben die Beiträge nach bestem Wissen erstellt. Sollten Sie dennoch in unseren Beschreibungen Fehler finden, danken wir für jeden Hinweis.

 

  MELDEN SIE SICH AN UND GENIESSEN SIE NOCH MEHR!

www.ernestopauli.ch offeriert registrierten Besuchern wertvolle Zusatzinformationen:

  • Jeden Monat erscheint eine neue Down-Load-Broschüre über ein aktuelles Thema aus dem Themenkreis Wein, Kochen, Geniessen. VIP-Mitglieder können diese Berichte kostenlos herunterladen.

  • Jährlich werden mindestens 8 neue Videos unseres WEIN UND GENUSS TV mit Beiträgen über Wein und Kochen, Backen abgedreht und unseren VIP-Mitgliedern kostenlos auf unserer Homepage präsentiert.

  • Kochen macht Spass. Kochen ist Leidenschaft. Aber Kochen ist ebenso Wissen und Können. Im GASTRO-Bereich finden Sie demnächst als VIP-Mitglied ein in der Praxis erprobtes Grundlagenwissen für Hobby- und Profiköche.

  • Unsere Weinspezialisten degustieren und beurteilen monatlich Weine aus aller Welt für Sie. Diese unabhängigen Weinbeschreibungen bei www.ernestopauli.ch  helfen Ihnen kompetent bei der Auswahl an Weinen.

Als Abonnent sind Sie VIP-Mitglied und bezahlen dafür nur einen Jahresbeitrag von EUR 17.-- / SFR 27.00. Wenn Sie darüber hinaus geschäftlich von www.ernestopauli.ch  profitieren möchten, bieten wir Ihnen viele weitere spannende und intelligente Möglichkeiten an.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Wein, Kochen und Geniessen und hoffen, dass Ernesto Pauli Ihnen dabei eine grosse Hilfe ist.

Ihr,
 

Ernesto Pauli-Team

 

Möchten Sie sich anmelden? Eine E-Mail genügt.
 

 

  ESSIG HOME-MADE

Rezept und Hinweise zur Herstellung Ihres eigenen Essigs. mehr..

  TOP WEINSEMINARE

Weinwissen: Erstklassige Wein-Seminare für Einsteiger und Fortgeschrittene. mehr..

  ZUM SHOP

Hier geht es zum Ernesto Pauli Shop. mehr..

 
 

 

 

ã SATURN-VERLAG T. Pauli, CH-8132 Egg b. Zuerich

Aufgrund der derzeitig unsicheren Rechtslage erfolgt an dieser Stelle der Hinweis, dass sich WWW.ERNESTOPAULI.CH ausdrücklich von allen Inhalten distanziert, die auf Seiten zu finden sind, auf die von den Seiten dieser Website ein Link verweist  Sollten Sie mit dem Inhalt einer der verlinkten URLs nicht einverstanden sein, dann bitten wir Sie, diese nicht zu öffnen und uns umgehend zu informieren, damit wir diesen Link erneut überprüfen und gegebenenfalls entfernen können