Warum guter Schlaf wichtig ist!  

 

 

Bei der Überlegung, wie man sein Wohlbefinden erhöhen kann, sind Ernährung und Bewegung normalerweise die einzigen Aspekte, die Beachtung finden. Doch was ist mit dem Schlaf?

Wenn man einmal bedenkt, wie gut wir uns fühlen wenn wir gut geschlafen haben, ist es schon erstaunlich dass dem Schlag so wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Tatsächlich ist Schlag die Basis guter Gesundheit und die Grundlage unseres Wohlbefindens.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass eine qualitativ gute Nachtruhe Ihrem Leben in vielen Bereichen zugute kommt (Immunsystem, Konzentrationsfähigkeit, körperliche Revitalisierung etc.).

Dennoch bekommen viele von uns nicht jede Nacht die empfohlenen 7-8 Stunden erholsame Nachtruhe. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, hauptsächlich Stress, körperliches Unbehagen und minderwertige Qualität des Bettzeugs und der Matratze.

Der menschliche Schlaf kann anhand fünf aufeinander folgender Phasen beschrieben werden:

Phase 1 ist ein Zustand der Schläfrigkeit, der etwa zehn Minuten andauern kann.

Phase 2 zeichnet sich durch leichten Schlaf aus und dauert etwa 50 Minuten. In diesem Zeitraum bereitet sich der Körper auf den Tiefschlaf vor; die Körpertemperatur sinkt und die Zahl der Herzschläge verringert sich.

Phase 3 und 4 dauern jeweils ca. 10 Minuten. Beide sind Tiefschlafphasen, wobei Phase 4 intensiver ist.

Phase 5 ist durch schnelle Augenbewegungen (REM) gekennzeichnet und kann etwa 20 Minuten andauern. Die Anzahl der Herzschläge und die Atmung nehmen zu. Die Atmung kann ungleichmässig werden; Finger, Gesicht und Beine beginnen eventuell zu zucken. Aufgrund er erhöhten zerebralen Aktivität tritt während des REM-Schlafes intensives Träumen auf.

Der erste Zyklus dauer normalerweise etwa 100 Minuten; die darauf folgenden Zyklen dauern länger und die jeweilige REM-Phase dehnt sich aus. Somit kann eine Person während einer typischen Nacht 400-500 Minuten lang schlafen.

Leiden Sie unter Schlafstörungen, setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung. Wir können Ihnen evtl. weiterhelfen.

Lesen Sie auch "Ernährung und Schlafstörungen"