TOKAJ -

Stadt der Reben und des Weines

 

 

 

TOKAJ, EINE STADT IM GLANZ DER RENAISSANCE

Unter den Städten unserer Erde führen nur 137 das Prädikat „Internationale Stadt der Reben und des Weines“. Eine davon ist Tokaj und es gibt kaum einen Menschen, der noch nie etwas vom Tokajer Aszú, dem vielleicht berühmtesten ungarischen Produkt gehört hat. Doch was mag das Geheimnis dieser golden glänzenden, köstlichen Flüssigkeit sein? Diese Frage können die gastfreundlichen Weinkenner, die Einwohner von Tokaj, bestens beantworten und sie vermitteln ihr Wissen auch gerne während eines Umtrunks mit den Gästen. Auf dem fruchtbaren Boden des 514 Meter hohen Tokaj-Berges, der vulkanischen Ursprungs ist (Kahler Berg), gedeihen die Reben für den weltberühmten Aszú. Sie erlangen nach langen, warmen, sonnigen Tagen ihre Reife. Durch den besonderen, nur in den Kellern von Tokaj entstehenden feinen Schimmel erreichen sie später die exzellente Aszú-Qualität. Auch die ungarische Nationalhymne gedenkt des Rebensaftes der am Zusammenfluss von Theiss (Tisza) und Bodrog gelegenen Ortschaft Tokaj. Mit Lob über den Tokajer sparten auch Herrscher und Künstler nicht, z. B. der Sonnenkönig Ludwig XIV., Peter der Große, Zarin Katharina die Große, Friedrich der Große, Beethoven, Voltaire, Goethe und Schubert.

Die Stadt wurde im Laufe der Jahrhunderte von den Ungarn der Landnahme ebenso beherrscht wie später von den Hunyadis - – der Familie des grossen ungarischen Renaissanceherrschers Matthias Corvinus – von dem hier zum König ernannten János von Szapolya und den Rákóczis, die sich mit den Freiheitskämpfen ein Denkmal gesetzt hatten. Die Stadt wird bereits 1074 schriftlich erwähnt. Ihre strategische Lage, der Salz- und der Weinhandel sicherten ihr Jahrhunderte hindurch eine privilegierte Stellung. In ihrer Entwicklung spielten die griechischen und die jüdischen Händler eine wichtige Rolle. Das Andenken an die Griechen bewahrt die am Ende der 1780er Jahre in spätbarockem Stil erbaute ehemalige griechisch-orthodoxe Kirche – heute beherbergt sie Ausstellungen der bildenden Kunst. An die jüdischen Händler erinnern der an klassizistischen und romantischen Grabsteinen reiche jüdische Friedhof und in der Region die grösste, im eklektischen Stil erbaute Synagoge, die nach ihrer Erneuerung der Austragungsort von Konferenzen sein wird.

Rákóczi-Burg


Die materiellen Erinnerungsstücke der alten Zeiten, des Weinanbaus und der Weinkultur finden wir nicht nur in der Stadt, sondern auch in den Räumen des Tokajer Museums. Die verzierten Räumlichkeiten, vor allem die Zopfstil-Ornamentik des grossen Saals im ersten Stock verströmen eine magische, orientalische Atmosphäre. Hier wird das reichhaltige barocke Material der Sammlung aus der Kirchenkunst des Tokajer Béla Béres verwahrt, darunter viele schöne Ikonen. Im Dachgeschoss und im Keller können wir die Andenken an den Weinanbau und die Weinherstellung kennen lernen.


Unter den zahlreichen alten Kellern, die in der Stadt zu finden sind, und unter den „in die Lösserde gegrabenen“ Meisterwerken der im Aufbau befindlichen „Szerelmi“ Kellerreihe ragt der Rákóczi-Keller (Bild) heraus. In diesem imposanten zentralen Raum verzweigen sich 24 Gänge. Hier reiften über Jahrhunderte die berühmten Aszú-Sorten und die anderen Weinspezialitäten von Tokaj, der Szamorodni, der Furmint oder eben der Lindenblättrige. Heutzutage verkosten die Besucher der Stadt gerne diese edlen Tropfen in den kühlen Kellern. Die Besonderheit der Keller liegt darin, dass sie nicht in der Kellerreihe außerhalb der Siedlung zu finden sind, sondern Eingänge in den Wohngebäuden der Stadt haben und sich dann unter dem Berg erstrecken.


Flora und Fauna, Tiefebene und Berge der Gegend von Tokaj sind äusserst reich an Naturschönheiten. Die Hänge des „Kahlen Berges“ sind von Wäldern bedeckt, die über zahlreiche, streng geschützte Naturseltenheiten verfügen. Das Wildwasserland des nahe gelegenen Naturschutzgebietes Tokaj-Bodrogzug kann mit einer unberührten Natur aufwarten. Die Liebhaber der Vogelwelt erleben hier unvergessliche Momente. Für die Freunde des Angel- und des Wassersports ist die an Fischen reiche, hier noch ziemlich ungezähmte Theiss ein wahres Paradies, ebenso wie der langsam fliessende, durch kein Stauwerk regulierte Fluss Bodrog mit seinen besonders schönen Landschaftsbildern, den mit herrlichen alten Bäumen bewachsenen Ufern. Die angrenzenden Berge sind mit Eichen-, Buchen- und Nadelwäldern bewachsen, am Fusse der Berge reifen die Trauben an den Rebstöcken.


Der Ruf und die Gastfreundlichkeit von Tokaj sind seit Jahrhunderten bekannt. Tokajs Einwohner möchten, genauso wie ihre Vorfahren, auch heute noch den Menschen unvergessliche Erlebnisse bieten, die der lauten Grossstadt entfliehen wollen, die aber auch gute Weine, die herzliche Atmosphäre einer Kleinstadt, saubere Flüsse, die Wunder der unberührten Natur und offenherzige Menschen lieben.



MUSEEN, SEHENSWÜRDIGKEITEN


1. Hímesudvar Presshaus, Museum und Weinkeller (Hímesudvar Présház Múzeum és Borpince)
Bem u. 2.
Tel.: +36/47/352-416
1. Jan.-31. Dez. Mo.-Fr. 9–21 Uhr


2. Tokajer Galerie (Tokaji Galéria)
Bethlen Gábor u. 7.
Tel./Fax: +36/47/352-003
18. Mai – 31. Aug. Di.-So. 10–16 Uhr


3. Tokajer Museum (Tokaji Múzeum)
Bethlen Gábor u. 7.
Tel.: +36/47/352-636
1. Jan.- 31. Dez. Di.-So. 10–16 Uhr


4. Synagoge (Zsinagóga)
Serház utca


5. Rathaus (Városháza)
Rákóczi u. 54.


6. Jüdischer Friedhof (Zsidótemetö)
Sziget (Insel)
 


BADEMÖGLICHKEITEN
Tisza Strand
Tisza-part (Am Ufer der Theiß)
Tel.: +36/42/460-468


UNTERKÜNFTE
 

Hotel Millennium **
3910 Tokaj, Bajcsy-Zsilinszky u. 34.
Tel.: +36/47/352-247, Fax: +36/47/352-437
 

Gasthaus Toldi
3910 Tokaj, Hajdú köz 2.
Tel.: +36/47/353-403, Fax: +36/47/353-402
 

Pension Novák
3910 Tokaj, Tarcali út 62.
Tel./Fax: +36/47/352-961
 

PROGRAMME

 

Fast alle Orte in der Weingegend kennen ihr Weinlesefest. Je nach Lokaltradition findet es zwischen dem 15. August und dem 15. Oktober statt und bieten Gelegenheit für ein Aufleben des Volksbrauchtums und der örtlichen Gastronomie. Die Keller stehen freilich nicht nur zum Festtag offen, sie eignen sich insbesondere für Wochenendprogramme. Im Folgenden die wichtigsten Feste des Weins.

 

Traditionelle Veranstaltungen
 

 

Mai

Tokajer Weinfestival (Tokaji Borfesztivál)

 

Juni

Bacchus-Tage (Bacchus-napok)

 

Juli

Hegyalja Festival – Leichtemusik(Hegyalja Fesztivál – könnyüzene)
Tokaji Aszú Pferdecup(Tokaji Aszú Lovaskupa)

 

AugustOktober

Weintage (Bornapok)Tokaj-Hegyalja Weinlesetage(Tokaj-Hegyalja Szüreti Napok)

 

 

Festival der Tokajer Weine:

 

Tokaj, Tállya,

letztes Mai- und erstes Juniwochenende

Sämtliche Festivalprogramme drehen sich um den Wein, ob Kultur, Folklore oder Gastronomie. Führen Sie sich die gesamte Palette der Tokajer Weine zu Gemüte. Zu den Stammgästen gehören auch Vertreter anderer Weingegenden des Weltkulturerbes.

Info: Bürgermeisteramt

3910 Tokaj, Rákóczi u. 54.

Tel.: +36-47/352-511

Fax: +36-47/352-006

 

Tokajer Weinlesetage

Tokaj, Tarcal, Bodrogkeresztúr,

erstes Oktoberwochenende

Info: Städtisches Kulturhaus

3910 Tokaj, Rákóczi u. 52.

Tel.: +36-47/552-000

e-Mail: mh@tokaj.ngo.hu

 

 

Wissenswertes

 

Winzer des Jahres

Die Akademie des ungarischen Weines verleiht seit 1991 den Titel „Winzer des Jahres“ in Anerkennung der mehrjährigen herausragenden Tätigkeit der Preisträger und der Qualität ihrer Weine. Die preisgekrönten Winzer aus den Weinbaugebieten der Region:

 

1995 - Thummerer Vilmos (Noszvaj)

1998 - Gál Tibor (Eger)

2001 - Szepsy István (Tokaj)

2003 - Árvay János (Tokaj)

 

Weltkulturerbe

Das historische Weinbaugebiet Tokaj wurde 2002 als Kulturlandschaft in den Rang des Weltkulturerbes erhoben. Dazu gehört ein 88 143 Hektar großes Gebiet, einschließlich der Orte Tokaj, Bodrogkeresztúr, Bodrogkisfalud, Mád, Mezőzombor, Rátka, Szegi, Tarcal und Tállya, sowie der Kellereien Ungvár (Sátoraljaújhely), Rákóczi (Sárospatak),Kőporos und Gomboshegy (Trautsondorf), Oremus (Tolcsva), und das Weinmuseum Tolcsva.

 

Mini-Lexikon

Lagerung: Reife des Weins in Holzfässern bei Kellertemperatur über mehrere Jahre. Traditionelle Methode zur Herstellung feuriger, großer Weine.

Barrique: Reife in neuen Fässern. Der Wein wird in neue (max. 1-3 Jahre) 225-Liter-Fässer gefüllt. Das frisch gebrannte Holz verleiht dem Wein ein besonderes, vanilleartiges Aroma. Vor allem für vollmundigen Rotweine, bei den Weißen bevorzugterweise Chardonnay.

Cuvée: Verschnittwein, wird aus verschiedenen Arten fachmännisch zubereitet. So kann die eine oder andere Schwäche einzelner Weine aufgehoben werden, was den Gehalt an Säure, Alkohol, Körper und Aroma betrifft. Selbstverständlich werden auch einzigartige Weinspezialitäten im Verschnitt hergestellt.

Satz des Neuweins: Enthält Hefe, Weinstein, bei Aszú-Weinen auch viel löslichen Traubenzucker, Duft- und Aromastoffe.

Trebern: Nach dem Pressen zurückgebliebene, ausgepresste Trauben

 

 

Informationsstellen - Adressen

Verband der Weinstrassen Nördliches Ungarn - www.borutak.hu

 

 

Verein Weinstrasse Tokaj-Hegyalja

3915 Tarcal, Fő u. 57.

Tel.: +36-47/580-441

Handy: +36-30/903-6141
e-Mail: tarcal@mail.matav.hu

www.tokaji-borut.hu

 

Verein historische Weinstrasse - Tállya

3907 Tállya, Rákóczi u. 34.

Tel.: +36-47/398-024

Handy: +36-30/310-8683

e-Mail: vinarius@axelero.hu

www.tortenelmi--borut.hu

 

Tokaj Renaissance -

Vereinigung der grossen Tokajer Weine

3910 Tokaj, Bethlen Gábor u. 11.

Tel./Fax: +36-47/353-612

e-Mail: tokaji@tokaji.hu

www.tokaji.hu

 

 

Tourinform - Büro

Tokaj, 3910 Serház út 1.

Tel.: +36-47/352-259, +36-47/552-070,

Fax: +36-47/352-259
e-Mail: tokaj@tourinform.hu

Die regionale Webseite ist: www.nordtur.hu